Geschichte

Die Schweizerei - ein Teil von Schloss Rosenau

Herzog Ernst I. von Sachen-Coburg und Gotha ließ an Stelle des Dorfes Hamberg am südlichen Rand des großen Ursprungsparks von Schloß Rosenau nahe am Ort Oeslau einen Gutshof errichten.

1820 war das im Stil eines Schweizer Sennenhauses gestaltete Hauptgebäude fertiggestellt. Um die Illusion perfekt zu machen, holte der Herzog drei Sennen und drei Mägde aus der Schweiz, die den Hof bewirtschafteten. Sogar 18 Stück Grauvieh und ein Bulle kamen aus Graubünden. Die Schweizerei wurde bis in 1990er Jahre als landwirtschaftlicher Betrieb genutzt. Aufgrund der Insolvenz des Eigentümers, der Porzellanfabrik W. Goebel, stand das denkmalgeschützte Gebäude längere Zeit leer.

Obwohl unter Denkmalschutz stehend, verkam das Anwesen für fast ein Jahrzehnt zusehends. Vandalismus machte sich breit; mehrfach wurde Feuer im Inneren gelegt, es zeichnete sich ein endgültiger Verlust dieses historisch wertvollen Anwesens ab.

Die Rettung nahte im Jahr 2010, als die Rödentaler Familie Beier das Anwesen erwarb und dort einzog. Ein  Gastronomiebetrieb mit Biergarten sorgt jetzt dafür, dass sich das traditionsreiche Gelände des ehemaligen Dorfes Hamberg wieder mit Leben füllt und gleichzeitig ein wertvoller Beitrag für seinen Erhalt geleistet wird.

Quellen:
850 Jahre Oeslau (www.oeslau850.de)
de.academic.ru

Bild: Wikipedia